Savikunterbunt.de

Angst vor der großen Reise – Folge 5

Lesedauer ca. < 1 Minute

Es sind ein paar Monate vergangen. Mittlerweile leben wir seit über 5 Monaten in unserem Wohnmobil namens Walter. Seit 4 Monaten reisen wir durch Europa und die Reise ist noch lange nicht zu Ende. Es ist eine Reise im Außen wie im Innen. Für mich eine ganz besondere Reise im Innen, denn ich muss mich immer wieder meinen größten Ängsten stellen, denn wenn ich weiter kommen möchte, dann ist dies unabdinglich. Viel Spaß beim Zuhören. Lasst mich gerne wissen, wie euch mein Podcast gefallen hat, vielleicht könnt ihr ja auch etwas für euch mitnehmen.

Sonnige Herzensgrüße Vivi

 

 

Hier gehts zu meinem Kanal und zum Podcast auf Spotify

 

2 Kommentare

  1. Hallo Vivi
    Schön das es ein neues Podcast wieder von dir gibt. Eine Sache nebenher: Die Post aus Griechenland ist sicher, heil und schnell angekommen. Habe mich riesig über deine Arbeit gefreut (Dreadwrap mit türkisem Anhänger). Benutze ich jetzt als Glücksbringer. DANKE.
    Nun die Angst hindert einem alles liegen zulassen und neue Wege zu gehen. Der erste Schritt ist halt immer der schwerste. Einen sicheren und gut bezahlten Job von heute auf morgen aufzugeben ist so einer. Ich möchte das auch aber so weit bin ich noch nicht. Habe inzwischen alle deine Videos gesehen und ich bin jetzt erst in der Phase minimalistisch zu leben. Da muss ich sagen das ich in den letzten 2 Monate mein Hausstand um die hälfte erst reduziert habe. Ja…..es ist richtig das gewisse veränderungen schmerzen verursachen. Gerade wenn es emotional wird und mit vielen Erinnerungen behaftet ist. Aber ich kann sagen das es richtig gut tut wenn man es macht und mit jedem nächsten Schritt wird es immer einfacher. Bis ich soweit bin wie Ihr es gerade seid wird noch einige Zeit vergehen. Es fühlt sich aber jeden Tag besser an um so näher man das Ziel erreicht. Bis dahin wünsche ich mir noch viele mutmacher und Videos von Dir. (Natürlich von Euch. Grüße an Sascha)
    So wie Ihr jetzt euer Leben lebt geht das wirklich nur dann wenn man vor nichts mehr Angst hat. Meine größte Angst war einfach mal im Auto übernachten. Hätte ich mich vor Jahren ansatzweise nicht mal getraut. Aber jetzt mit Hund war es ein schönes Erlebnis sowas mal gemacht zu haben. Es war ein tolles Gefühl.
    Fühlt euch gedrückt und genießt jeden Tag auch wenn nicht mal die Sonne scheint.
    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet
    Daniel.

    1. Hallo Daniel,

      ach schön, dass der Dreadwrap angekommen ist und Glücksbringer hört sich gut an, das gefällt mir 🙂
      Genau, der erste Schritt, egal in welche Richtung, das ist wichtig. Ich habe nie gesagt, dass das einfach ist 😉
      Das ist eben alles eine Entwicklung. Auch wir hatten unsere Höhen und Tiefen, unsere Konflikte und auch Seelenschmerz.
      Wow um die Hälfte reduziert ist doch mega….wir drücken Dir ganz fest die Daumen, du wirst deinen Weg schon gehen, so wie
      jeder von uns. Auch hat jeder sein eigenes Tempo, Loslassen ist ein ganz großes Thema und bestimmt viel Arbeit, das
      kennen wir selbst 😉

      Sonnige Grüße aus Griechenland
      Vivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.